Sportwagen mit Landeplatz für Drohne

Der Schweizer Automobilhersteller Rinspeed entwickelt einen selbstfahrenden Sportwagen mit einem Drohnen-Landeplatz auf dem Heck

Der neuste Clou des Schweizer Unternehmens Rinspeed AG ist ein Sportwagen, der autonom fahren kann und über einen Landeplatz am Heck für die eigene Drohne verfügt. Ausgestattet ist der auf den Namen „Etos“ getaufte Sportwagen mit einem Autopiloten, der intuitiv, anpassungs- und lernfähig ist.

Der Zweisitzer verfügt über einen flexiblen Innenraum, der sich an die jeweilige Fahrsituation einfach anpassen kann. So faltet sich im Autopilot-Modus das Lenkrad auf Knopfdruck zusammen und fährt vollständig in das Armaturenbrett ein. Für Unterhaltung der Insassen sorgen zwei Breitbild-Monitore, die beweglich sind und sich bis auf die gewünschte Distanz zu den Insassen verschieben lassen.


 Flexibler Innenraum mit zusammenfaltbarem Lenkrad und beweglichen Monitoren. (Bild: Rinspeed AG)


Durch die innovative Harman Connected Car Technologie, ein System, das wie ein persönlicher Assistent handelt, sollen die Insassen informiert und unterhalten werden sowie die höchstmögliche Sicherheit genießen.

Das Ausgefallene am „Etos“ ist auch sein Landeplatz am Heck, für die eigene Drohne, die als Helfer diverse Aufgaben unterwegs erledigen kann. Nach der Idee von dem schweizer Ingenieur Frank M. Rinderknecht, dem Gründer und CEO von Rinspeed, kann die Drohne etwa einen online vorbestellten Blumenstrauß abholen und ausliefern  oder auch unterwegs fotografieren und streamen.  

Seinen erstmaligen Auftritt vor der Weltöffentlichkeit wird der „Etos“ auf der Consumer Electronic Show (CES) feiern, die vom 6. bis zum 9. Januar 2016 in Las Vegas stattfinden wird. Dann werden auch weitere Einzelheiten zum „Etos“ bekannt.

Bilder: Rinspeed AG

Ingenieur-ID.de

 


Zurück zur Übersicht