Die robotergestützte Müllabfuhr

Volvo und Renova entwickeln Müllauto mit Robotern

Der schwedische Automobilbauer Volvo und Renova, eines der führenden Entsorgungsunternehmen in Schweden entwickeln in einem Forschungsprojekt Müllroboter, die mit dem Müllwagen und dem Fahrer interagieren und so den Beruf des Müllentsorgers überflüssig machen sollen.

Laut den Plänen, die Volvo in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat, sollen schon in naher Zukunft nicht mehr Müllmänner, sondern Roboter die Mülltonen einsammeln, zum Müllauto bringen, diese entleeren und dann zurückbringen. In diesem robotergestützten Entsorgungsprozess soll der Mensch nur als Fahrer beteiligt sein, der den Müllwagen steuert, die Roboter über ein Kommunikationssystem bedient und überwacht. Ein Quadrocopter soll dabei im Vorfeld die Umgebung überfliegen und die zu entleerenden Mülltonen aufspüren.

Im sogenannten ROAR-Projekt (Robot-based Autonomous Refuse handling) des Automobilherstellers, das die Müllabfuhr in Schweden wohl schon bald automatisieren wird, sind neben Renova, das für die Entwicklung des Müllfahrzeugs verantwortlich ist, drei große Universitäten beteiligt. So soll das Kommunikationssystem und Bedienungspult von der Penn State University in der USA entworfen werden, die Roboter von der Mälardalen University und der Quadrocopter von der Chalmers University of Technology in Schweden.  

Bereits 2016 soll das Verfahren in der Praxis getestet werden. Die robotergestützte Müllabfuhr soll aber nur ein Einsatzbeispiel sein, weitere wären laut Volvo denkbar.

Im Zeitalter, in dem autonomes Fahren ein wichtiger Zukunftstrend in der Automobilbranche ist, wird wohl auch der Fahrer des Müllwagens in Zukunft überflüssig werden und so der Prozess vollständig automatisiert sein.


Ingenieur-ID.de

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

Industrie 4.0 - Herausforderung für Ingenieure

Zurück zur Übersicht