Projektingenieure - Warum sie so wichtig sind und was sie auszeichnet

Es sind vor allem die Großprojekte, die in die Schlagzeilen geraten, wenn ihre Umsetzung nicht im vorgesehenen finanziellen und zeitlichen Limit verläuft. Die Elbphilharmonie in Hamburg, der Flughafen in Berlin-Brandenburg, Stuttgart 21 und der Neubau des Bundesnachrichtendienstes in Berlin sind einige dieser Projekte, deren Vollendung zumindest teilweise fraglich ist. Allen Projekten gemeinsam ist ein mangelhaftes Projektmanagement mit verheerenden Auswirkungen auf die Kosten.

Wurden diese bei Stuttgart 21 im Jahr 2009 noch mit rund 4,5 Milliarden Euro beziffert, ist der Finanzierungsrahmen zwischenzeitlich auf 6,5 Milliarden Euro angehoben worden. Ein Blick auf die Kostenentwicklung des Flughafens Berlin-Brandenburg ist ebenso schockierend. Wurden die Baukosten im Jahr 2006 noch mit zwei Milliarden Euro veranschlagt, werden mittlerweile Kosten in Höhe von 5,4 Milliarden erwartet. Wie wichtig ausgebildetes Fachpersonal nicht nur bei der Umsetzung von Großprojekten ist, zeigt das Beispiel des Projektingenieurs.

Warum Projektmanagement im Ingenieurwesen so wichtig ist

Ingenieure verfügen zumeist über ein ausgezeichnetes fachliches Wissen auf ihrem jeweiligen Gebiet. Es ist jedoch nicht immer ganz einfach, dieses Wissen in die Praxis umzusetzen. Dies gilt umso mehr, wenn eine Vielzahl von Aspekten berücksichtigt werden müssen unter Einbeziehung einer größeren Anzahl von Projektmitarbeitern. Dann geht es darum, den Überblick zu behalten und dennoch den Blick auf das Wesentliche zu richten.

Projektmanagement hilft, Projekte effizient und zielorientiert zu planen und umzusetzen, Risikofaktoren und Konflikte als solche zu identifizieren und mit einem erfolgreichen Risiko- und Konfliktmanagement den Erfolg des Projektes zu sichern sowie interne und externe Schnittstellen in das Projekt einzubinden.

So geht Projektmanagement - in vier Schritten von der Planung zum Ziel

Projektmanagement ist in DIN 69901 als Gesamtheit der Führungsaufgaben definiert, die die Organisation, die Technik sowie die angewandten Mittel für die Abwicklung eines Projektes umfassen.

Projektmanagement ist ein Gesamtkonzept, dessen Inhalte sich auf die Planung, die Kontrolle, die Organisation und die Personalführung konzentrieren und das festlegt, welche Aufgaben zu bewältigen sind, wer für deren Umsetzung verantwortlich ist und mit welchen Instrumenten.

Insoweit lässt sich das Projektmanagement im Allgemeinen in vier Phasen gliedern, in die Startphase, die Planungsphase, die Realisierungsphase und die Abschlussphase

  1. Die Startphase im Projektmanagement konzentriert sich auf eine exakte Zielsetzung und deren Planung. Erste Prioritäten werden gesetzt und erste Informationen werden gesammelt.

  2. In der Planungsphase wird der Projektleiter benannt und das Projektteam aus geeigneten Mitarbeitern gebildet. Ein Projektstrukturplan zergliedert das Projekt in einzelne Arbeitspakete, die wiederum in den Projektablaufplan einfließen. Mit Hilfe des Projektablaufplanes ist eine Kalkulation hinsichtlich der benötigten Zeit, der anfallenden Kosten und der bestmöglichen Qualität möglich.

  3. Der eigentliche Startschuss für die Realisierungsphase im Projektmanagement ist das Kick-Off-Meeting, in dem die Ziele offen kommuniziert werden. Das ist auch die geeignete Plattform für den Projektleiter, sich fachlich und hinsichtlich seiner Führungsqualitäten zu präsentieren. Ab diesem Zeitpunkt muss sichergestellt sein, dass jeder Projektbeteiligte Zugriff auf den Projektplan hat und dieser sehr sorgfältig permanent auf der Grundlage eines festgelegten einfachen Berichtformats gepflegt wird.

  4. Vor dem eigentlichen Abschluss muss das Projektergebnis in einer Prüf- und Testphase überprüft werden. Die Projektabschlusssitzung endet mit einem Abschlussbericht und einer Präsentation der Ergebnisse.

Langweilig wird es nicht - die Aufgabenbereiche eines Projektingenieurs

Ein Projektingenieur wird immer dann gerufen und beauftragt, wenn Aufgaben, Prozesse oder Abläufe verbessert werden sollen. Seine zentrale Aufgabe besteht darin zu bestimmen, wie ein Projekt umgesetzt wird.

Ingenieure tragen die Verantwortung für das Projektergebnis immer mit Blick auf die Qualität und die Kosten. Dazu bedarf es eines umfassenden Projektmanagements, das das Projekt von der Idee bis zur Umsetzung aufrollt, plant, strukturiert und umsetzt bis zur Fertigstellung und Inbetriebnahme. Beim Projektingenieur laufen alle Fäden zusammen. Er muss alle Aspekte für die Umsetzung eines Projektes berücksichtigen und in die Projektplanung einbauen.

Ein verantwortungsvoller Job mit guten Verdienstmöglichkeiten

Ingenieure verdienen je nach fachspezifischem Knowhow vergleichsweise gut, was auch mit der großen Verantwortung zusammenhängt, die sie in ihrem Job zu tragen haben. So bedarf die Umsetzung eines Projektes einer exakten Planung und Koordination, um kostenintensive Verzögerungen zu vermeiden.

Das Gehalt eines Projektingenieurs ist auch abhängig von seiner Berufserfahrung, von regionalen Gegebenheiten und von der jeweiligen Branche. Zumeist ist der Verdienst irgendwo zwischen 4.000 und 5.000 brutto im Monat angesiedelt. Ingenieure arbeiten oftmals auch auf selbstständiger Basis, so dass die monatlichen Einnahmen von der Auftragslage abhängig sind und stark variieren können.

Projektingenieur = Ingenieursstudium + persönliche Fähigkeiten + sonstige Voraussetzungen

Es gibt keine einheitliche Ausbildung zum Projektingenieur. Stattdessen führt der Weg über das klassische Studium für Ingenieure, das das notwendige Handwerkszeug liefert. Während des Studiums können sich angehende Ingenieure bereits eine fachlich spezialisieren, beispielsweise in Richtung Brandschutz, Erneuerbare Energien, Flugzeugbau, Gebäudetechnik, Anlagenbau oder Maschinenbau. Neben exzellenten fachlichen Kenntnissen brauchen Ingenieure Kenntnisse im Projektmanagement, die sie befähigen, ein Projekt erfolgreich abzuwickeln. Das bedarf auch kommunikativer Fähigkeiten sowie Führungsqualitäten im Umgang mit den Projektmitarbeitern.

Verfügen Ingenieure über qualifizierte Kenntnisse, werden sie keine Schwierigkeiten haben, als Projektingenieur eine adäquate Stelle zu finden. Allerdings wächst auch die Zahl derer, die Ingenieurswissenschaften studieren. Aktuell ist der Arbeitsmarkt für fachlich spezialisierte Ingenieure gut. Wichtig ist, am Ball zu bleiben und den persönlichen Wissensstand auch eigenverantwortlich zu erweitern.

Ingenieur-ID.de

Bild: © pressmaster – Fotolia.com


Einige Anbieter von Weiterbildungsprogrammen für Projektingenieure:

ProjektManagement Akademie, Professional Project Manager (PPM)®- Zertifiziertes Projektmanagement für Projektleiter

CBM Projektmanagement GmbH, Zertifiziertes Projektmanagement (GPM), IPMA LEVEL D und IPMA LEVEL C

KAYENTA® Training und Beratung, Training PMP Zertifizierung – Project Management Professional PMP nach PMI

KCIG Academy, Projektmanagement-Kurse
Zurück zur Übersicht