Social-Media-Netzwerke karrierefördernd nutzen

Teil I: Tipps für die Erstellung des Profils

Für Berufsanfänger oder Anwärter können Social-Media-Karrierenetzwerke wie Xing, LinkedIn oder Ingenieur-ID.de ein Medium sein, um Kontakte zu Kommilitonen zu pflegen oder von potentiellen Arbeitgebern gefunden und kontaktiert zu werden. Berufserfahrene nutzen es gerne, um das eigene berufliche Netzwerk auszubauen, fachliche Kompetenzen zu präsentieren, Projekte zu fördern oder Geschäftskontakte einfach und seriös zu knüpfen. Für Personalverantwortliche und Headhunter wiederum können Karrierenetzwerke ein wahrer Fundort sein - auf der Suche nach neuem Personal und der Bewerberrecherche.

Generell können alle Nutzer von der Mitgliedschaft in einem Social-Media-Netzwerk, den angebotenen Kommunikationsmöglichkeiten und diversen Anwendungen beruflich profitieren. Eine wichtige Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Netzwerken ist aber die professionelle Erstellung und Pflege des eigenen Profils. 

Schließlich sind die Profile die Visitenkarten des 21. Jahrhunderts! - Sie sind relativ leicht professionell zu erstellen, haben eine enorm große Reichweite und erfüllen dabei rund um die Uhr ihren Zweck. Wer sich Zeit für eine sorgsame Pflege und Erstellung seines Profils nimmt, für den wird sich die Mühe rentieren.

Lesen Sie hier was Sie bei der Erstellung der Profile beachten sollten und welche Möglichkeiten es gibt, um ein Profil zu erstellen, das die Karriere fördert und unterstützt.

10 Tipps für ein Profil zugunsten Ihrer Karriere

  1. Ich biete, Ich suche, Meine Interessen - Die Felder Ihrer Selbstvermarktung!

    Die Felder – Ich suche – Ich biete – Meine Interessen - sind optimal geeignet, um Ihre Motivation, Stärken und Qualifikationen professionell zum Ausdruck zu bringen und in den Vordergrund zu stellen. Diese Felder genießen die größte Aufmerksamkeit und werden am häufigsten gelesen. Gleichzeitig haben Sie hier die Möglichkeit viele Schlüsselwörter zu verwenden, auf die Suchmaschinen anspringen, so z.B. Schlüsselqualifikationen Ihres Berufsbildes. Sofern Sie sich in der Bewerbungsphase befinden, dann versuchen Sie diese Felder möglichst passend an die beworbene Stellenausschreibung zu gestalten. Sie können sich sicher sein, dass der Personalverantwortliche auch in Social Media nach Ihrer Person suchen wird und Ihre Profilseiten besucht. Nutzen Sie daher die Gelegenheit ihn auch digital zu überzeugen.

  2. Profilbild – Professionell und passend!

    Ihr Profil entspricht Ihrem Lebenslauf, entsprechend sorgsam sollte es auch gestaltet werden. Sofern Sie in Ihrem Profil ein Bild einstellen möchten, so verwenden Sie unbedingt ein professionelles Bewerbungsfoto. Nutzen Sie die Tricks der Werbepsychologie und verwenden Sie ein Foto, auf dem Ihr Blick zum Inhalt des Profils gerichtet ist. Damit ziehen Sie zusätzlich die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher auf die mühevoll erstellten Texte und Inhalte Ihres Profils.

  3. Ihr Statement - Das i-Tüpfelchen Ihres Profils!

    Nutzen Sie die Möglichkeit in Ihrem Profil ein Zitat, Spruch oder Motto zu setzen. Das gibt Ihrem Profil die gewisse Würze und macht es zugleich individuell und persönlich.

  4. Ihr Bildungsweg – Kurz und knapp, aber aussagekräftig!

    Glänzen Sie mit Ihrem Bildungsweg, Ihrer Erfahrung und Ihren gemeisterten Herausforderungen. Erwähnen Sie in Ihrem Profil Praktika, die Sie absolviert haben, Projekte an denen Sie teilgenommen oder die Sie geleitet haben. Zählen Sie die wichtigsten Stationen Ihres Bildungsweges auf und benennen Sie dabei die Abteilung, die Ihnen anvertrauten Tätigkeiten und von Ihnen erworbenen Fähigkeiten. Wie ausführlich Sie die wichtigsten Stationen Ihres Bildungsweges oder Laufbahn umschreiben, bleibt Ihnen überlassen. Bleiben Sie sachlich und authentisch. Die unterschiedlichen Eingabefelder und Varianten bieten es an, die erworbenen Zertifikate und Qualifikationen aufzuzählen und so als qualifizierte Fach- oder Führungskraft zu glänzen.

  5. Profil in voller Pracht und Fülle!

    Füllen Sie Ihr Profil möglichst vollständig aus. Nutzen Sie die unterschiedlichen Varianten und Felder, die Profilseiten Ihnen bieten, sich selbst zu vermarkten. Ganz abgesehen davon, dass es auch optisch besser aussieht, machen Sie Ihr Profil persönlicher und individueller, je mehr Sie von sich verraten. Seien Sie aber vor allem ehrlich.

  6. Nehmen Sie sich Zeit beim Texten!

    Nehmen Sie sich beim Gestalten Ihrer Profilseiten Zeit. Bemühen Sie sich die einzelnen Felder nicht mit den üblichen Standardfloskeln zu füllen, sondern gestalten Sie originelle, authentische Texte und Inhalte für Ihr Profil. Die Profilseiten sind Ihre Werbefläche, die grundsätzlich jederzeit von Personalervermittlern, -verantwortlichen, Headhuntern, Ihren Kollegen und Geschäftskunden besucht werden kann. Gute PR ist daher wichtig - verkaufen Sie sich gut und professionell.

  7. Andauernde Pflege und stetige Aktualisierung

    Pflegen Sie Ihr Profil und halten Sie es stets aktuell, vor allem Ihre Kontaktdaten und die Felder -Ich suche – und - Ich biete-. Sofern Sie momentan eine Festanstellung haben, ist es sinnvoll nicht offenkundig Ihre mögliche Suche nach neuen Herausforderungen zu zeigen. Bleiben Sie diplomatisch und denken Sie daran, dass auch Ihr Vorgesetzter oder Chef Ihre Profilseiten besuchen und einsehen könnte.

  8. Kontakte – Sorgsam auswählen, statt wahllos sammeln!

    Nützliche Kontakte sind das höchste Gut und der eigentliche Zweck eines Social-Media-Netzwerkes. Akzeptieren Sie aber nicht jede Anfrage unüberlegt und vorschnell, sondern seien Sie bedacht. Es zählt nicht die Quantität Ihrer Kontakte, sondern die Qualität, die Sie auch beruflich weiterbringt. Gleichzeitig machen Karrierenetzwerke es einfach Kontakte zu pflegen und aufrechzuerhalten. Personen, die man längere Zeit nicht gesehen hat und mit denen es zu wenig Gesprächsstoff für ein persönliches Telefonat gibt, können über das Social Media einfach und souverän angesprochen werden. So kann leicht und unkompliziert z.B ein fachlicher Ratschlag eingeholt oder die Beziehung aufrechterhalten werden.

  9. Kontaktangaben – Bleiben Sie erreichbar!

    Es liegt in Ihrer Wahl welche Ihrer Daten Sie als Kontakt angeben möchten. Wichtig ist nur, dass Sie es Geschäftspartnern ermöglichen mit Ihnen leicht und unkompliziert Kontakt aufzunehmen. Mit privaten Angaben ist eher Vorsicht geboten. Übrigens: die Angabe der Faxnummer gilt heutzutage als veraltet und ist nicht mehr üblich – zumindest nicht mehr bei Privatpersonen.

  10. Freigabe - Geben Sie Suchmaschinen Futter!

    Sind Sie mit der Gestaltung Ihrer Profilseiten zufrieden, so geben Sie Ihr Profil für Suchmaschinen frei oder benutzen Sie die Möglichkeit Schlüsselwörter einzugeben, über die Ihr Profil gefunden werden kann.

Es ist gängige Praxis, dass Sie von Personalverantwortlichen, von Geschäftskontakten oder -kunden gegoogelt werden. Da viele Informationen unkontrolliert online gehen, oder im schlimmsten Fall sogar Verleumdungen oder gleiche Namensträger ein falsches Bild erwecken, ist es umso wichtiger professionelle Präsentationsmöglichkeiten zu nutzen. Schließlich sind berufliche Profile auch die ersten Treffer bei Suchanfragen und für seriöse Interessenten auch von eigentlicher Bedeutung. Nehmen Sie sich daher Zeit für die Erstellung und Pflege Ihrer Profilseiten und befolgen Sie bei Ihrer PR diese Tipps.

Ingenieur-ID.de

Bild: © Sergey Nivens - Fotolia.com



Zurück zur Übersicht