Alexandre Gustave Eiffel

"Wie kann man von uns denken, dass Schönheit uns nicht beschäftigt, nur weil wir Ingenieure sind, oder dass wir nicht versuchen, ebenso schöne wie stabile und haltbare Strukturen zu errichten?" Alexandre Gustave Eiffel




Alexandre Gustave Eiffel wurde am 15. Dezember 1832 in Frankreich, Dijon, geboren. Als Bauingenieur und Konstrukteur erreichte er mit seinen Bauwerken Weltruhm. Sein gegründetes Unternehmen leitete und stellte Großprojekte im In- und Ausland fertig, die sowohl neue Maßstäbe setzten als auch Architekturgeschichte schrieben.

Alexandre Eiffel - Begeistert vom Eisenbau

Alexander Gustave Eiffel schloss zunächst das Studium als Chemie-Ingenieur an der heutigen École Centrale Paris ab und arbeitete anschließend kurzzeitig in einer Sprengstoff-Fabrik. Den Grundstein seiner Karriere legte Eiffel, als er begann sich mit der Technik des Eisenbaus zu beschäftigen. Er bekam eine Anstellung in einer Eisenbahngesellschaft und lernte in dieser den Stahlbauunternehmer, Charles Nepveu, kennen. Überzeugt von Eiffels Talent, bot Nepveu ihm eine Stelle als Projekt-Manager im Eisenbahnbrückenbau an.

So übernahm er bereits im Alter von 25 Jahren die Verantwortung für den Bau einer 500 Meter langen Eisenbahnbrücke in Bordeaux. Eiffel stellte das Projekt mit Erfolg fertig und bewies damit schon früh sein Führungsgeschick, diplomatisches Können und seine Ausdauer.

Eiffel produktiv mit eigenem Unternehmen

1866 wagte Gustave Eiffel schließlich den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete sein eigenes Unternehmen. Es folgte eine sehr produktive Zeit, in der Eiffels Büro sowohl inländische als auch ausländische Großaufträge für die Konstruktion und den Bau von Eisenbahnbrücken bekam.

Einige seiner größten Projekte sind:

  • der Garabit Viadukt in Frankreich, eine ca. 565 Meter lange stählerne Eisenbahnbrücke
  • die Maria-Pia-Brücke in Portugal, eine Eisenbahnbrücke mit einer Gesamtlänge von ca. 352 Metern
  • der Bau des Bahnhofs Budapest Nyugati pályadvar in Ungarn, der als einer der großen internationalen Bahnhöfe in Budapest gilt
  • das Kirchengebäude, Basílica de San Sebastián, in der Hauptstadt der Philippinen, die nach Entwürfen von Gustave Eiffel konstruiert wurde
  • Eiffels Büro arbeitet ebenso die raffinierte Konstruktion des Tragwerks für die Freiheitsstatue in New York aus

Wahrzeichen von Paris - Der Eiffelturm

Das Bauwerk, mit dem Gustave Eiffel jedoch am meisten assoziiert wird und das auch seinen Namen trägt, ist der Eiffelturm in Frankreichs Hauptstadt Paris, der 1889 für die Pariser Weltausstellung fertig gestellt wurde.

Gustave Eiffel selbst äußerte sich mal zu seinem Projekt so: "Frankreich wird das einzige Land sein, dessen Fahne auf einem 300 m hohen Mast weht" und tatsächlich galt der Eiffelturm bis in das Jahr 1930 als das höchste Gebäude der Welt. Obwohl es ursprünglich geplant war den Eiffelturm wieder abzubauen und der Turm ein Streitthema jener Zeit war - denn viele empfanden beim Anblick des Turms eher Unmut als Begeisterung- entwickelte es sich mit der Zeit zu einem echten Wahrzeichen von Paris und einer Touristenattraktion.

Den Abriss des Eiffelturms konnte Gustave Eiffel abwenden, indem er auch den technischen Nutzen des Turms aufzeigte. So führte er auf dem Turm naturwissenschaftliche Experimente durch, später wurde der Turm auch als Sendeturm verwendet.

Eiffels tragischstes Bauwerk - Eisenbahnbrücke in Münchenstein

Ein mit einem tragischen Ende verbundenes Bauwerk von Gustave Eiffel war der Bau der Eisenbahnbrücke in Münchenstein bei Basel, die 1875 fertig gestellt wurde. 1891 kam es zu einem großen Eisenbahnunglück, bei dem die Brücke mit einem vollbesetzten Passagierzug einstürzte. Bei dem Unglück, der auch im Ausland großes Entsetzen auslöste, starben 73 Passagiere. Als Unfallursache wurde das Absinken der Widerlager genannt, die durch das Hochwasser des Flusses Birs verursacht wurde und zu statischen Schäden führte, die nicht behoben wurden. Bei dem Gutachten der Unfallursache wurde weiter eine aus Kostengründen mangelhafte Konstruktion genannt und schlechtes Material.

Eiffels Rückzug aus der Branche

Gustave Eiffel beteiligte sich auch an den Arbeiten am Panamakanal. In Zusammenhang mit diesem wurde er jedoch in einen Korruptionsskandal verwickelt und verurteilt. Später wurde Eiffel von allen Vorwürfen befreit und freigesprochen.

Angeschlagen von diesen Ereignissen, traf Gustave Eiffel die Entscheidung als Ingenieurunternehmer zurückzutreten und sich wissenschaftlichen Studienarbeiten zu widmen. Seine Arbeiten auf dem Gebiet der Windkanäle gelten als wegbereitend für den modernen Flugzeugbau.

Gustave Eiffel starb im Alter von 91 Jahren am 27. Dezember des Jahres 1923 in Paris. Bis heute ziehen viele seiner Bauwerke Touristen und Architekturliebhaber aus aller Welt an. 

Ingenieur-ID.de